Die Entwicklung von Modularität und Standardsschnittstellen bei frühen Informationstechnologien

  • Reinstaller, Andreas (Forscher*in)

    Projektdetails

    Beschreibung

    Dieses WU-Kleinprojekt soll der Überprüfung einiger Thesen im Rahmen einer von mir mit einem Koauthor formulierten Theorie der induzierten Innovation dienen (siehe Hölzl und Reinstaller (2003), sowie Reinstaller und Hölzl (forthcoming 2004)). Dieser Theorie zufolge finden die Gründe, die einen technologischen Suchprozess ausgelößt und damit technologische Innovation induziert haben einenklaren Niederschlag im Design der neuen technologischen Artefakte. Hierbei spielen technologische Komplementaritäten als Quellen technologischerInkonsistenzen und damit als kognitive Fokusierungshilfen eine bedeutende Rolle. Die Theorie sagt voraus, daß modulare Produktdesigns und Standardschnittstellen zwischen Mensch und Maschine dort entstehen, wo zuvor bindende Komplementaritäten zwischen den Faktoren einen technologischen Engpaßverursacht haben. [Für angeführte Referenzen siehe FIDES Publikationsdatenbank]

    Geldgeber*innen

    WU Wien (Drittmittelverwaltung)
    StatusAbgeschlossen
    Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/02/0430/07/04

    Österreichische Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS)

    • 502014 Innovationsforschung