Anforderungen der unternehmerischen Sorgfaltspflicht in Supply Chains: Welchen Beitrag können Blockchain-Anwendungen leisten?

Romana Polt, Nina Schulze, Gerald Reiner

Publikation: Beitrag in Buch/KonferenzbandBeitrag in Sammelwerk

Abstract

Die kürzlich von der Europäischen Union (EU) entworfene Richtlinie der unternehmerischen Sorgfaltspflicht wird, sofern verabschiedet, in der EU tätige Unternehmen für die Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards in ihren Supply Chain Netzwerken verantwortlich machen. Aufbauend auf den Anforderungen an die unternehmerische Sorgfaltspflicht für soziale und ökologische Auswirkungen entlang der Supply Chain bietet der Gesetzesentwurf eine Rechtsgrundlage für Klagen wegen Fehlverhaltens, auch in vorgelagerten Produktionsschritten in Drittländern. Die Richtlinie verpflichtet große Unternehmen über festgestellte Risiken der Beschaffungs- und Produktionsbedingungen sowie damit verbundene negative externe Effekte zu berichten und Maßnahmen zur Risikominimierung zu treffen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) tragen etwa ein Drittel des Gesamtumsatzes in der EU bei und bilden einen wesentlichen Teil der Unternehmenslandschaft. Aufgrund ihrer relativen Größe müssen sich KMU häufig an Berichterstattungssysteme halten, die von ihren „größeren“ Supply Chain Partner*innen verlangt werden. Dies erweist sich als besonders schwierig, wenn Unternehmen an mehreren Supply Chains beteiligt sind. Der Beitrag untersucht ob die verfügbaren Standardisierungen von technologischen Lösungen ausreichend sind. In diesem Zusammenhang wird die Blockchain Technologie beleuchtet, die durch Transparenz, dezentralen Datenaustausch und Nachvollziehbarkeit aller vorherigen Einträge, Informationen über die gesamte Wertschöpfungskette sammelt. Vorteile der Technologie beinhalten außerdem die Tokenisierung, die neue Wege des Wertaustauschs und Incentivierung für Verhaltensänderung ermöglicht. Dadurch kann die Technologie einen wertvollen Beitrag zur Nachweiserfüllung der unternehmerischen Sorgfaltspflicht leisten.
OriginalspracheDeutsch
Titel des SammelwerksJahrbuch der Logistikforschung
Untertitel des SammelwerksInnovative Anwendungen, Konzepte und Technologien
Herausgeber*innenUwe Brunner, Matthias Prandstetter, Gerald Reiner, Friedrich P. Starkl, Sandra Stein, Tina Wakolbinger
ErscheinungsortLinz
VerlagTrauner Verlag
Seiten147 - 162
Band4
ISBN (Print)978-3-99151-207-3
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2023

Publikationsreihe

ReiheSchriftenreihe Logistikforschung
Band4

Österreichische Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS)

  • 502052 Betriebswirtschaftslehre
  • 502012 Industriebetriebslehre
  • 502017 Logistik

Schlagwörter

  • Lieferkettengesetz

Zitat