Besitzend und Besessen - Konsum und Besitz vor dem Hintergrund bröckelnder Subjekt-Objekt-Grenzen

Publikation: Beitrag in Buch/KonferenzbandBeitrag in Sammelwerk

Abstract

Die psychologische Erfahrung von Besitz ist für Menschen und deren Gesellschaften zentral. Grundthemen, die mit Besitz verbunden sind, sind die Erfahrung und das Ausüben von Kontrolle und das Übernehmen von Verantwortung. Basis für die Entwicklung von psychologischem Besitz ist die Erarbeitung und das Begreifbarmachen von Objekten. In diesem Beitrag wird die These vorgebracht, dass gegenwärtige gesellschaftliche und technologische Entwicklungen diese Basis zunehmend untergraben und es zu einer graduellen Verschiebung oder Auflösung der Grenze zwischen besitzendem Subjekt und besessenem Objekt kommt. Da diese Grenze für die Besitzausübung notwendig ist, plädiert dieser Beitrag letztlich dafür, diese als selbstverständlich erachtete Grenze neu zu beleuchten.
OriginalspracheDeutsch (Österreich)
Titel des SammelwerksEntgrenzungen des Konsums - Dokumentation der Jahreskonferenz des Netzwerks Verbraucherforschung
Herausgeber*innen Peter Kenning & Jörn Lamla
ErscheinungsortWiesbaden
VerlagSpringer
Seiten109 - 124
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2017

Österreichische Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS)

  • 502019 Marketing
  • 502020 Marktforschung
  • 501021 Sozialpsychologie
  • 501002 Angewandte Psychologie

Dieses zitieren