Der Wandel von Praxis, Wissen und Identität in der Industrie 4.0

Publikation: Wissenschaftliche FachzeitschriftOriginalbeitrag in FachzeitschriftBegutachtung

5 Downloads (Pure)

Abstract

Oft wird bei der Digitalisierung und Automatisierung von Arbeitsprozessen übersehen, dass dadurch für die Organisation gravierende Veränderungen angestoßen werden. Dieser Beitrag zeigt auf, dass solche Veränderungen zu einer Inkongruenz zwischen dem „was eine Organisation tut“ (Praxis), „was sie kann“ (Wissen) und „wer sie ist“ (Identität) führen können. Um Veränderungen erfolgreich umzusetzen, müssen diese Inkongruenzen überwunden werden. Wenn Manager sich dessen bewusst sind, können viele Probleme wie z. B. der Zusammenbruch bestehender Routinen, Wissenslücken oder der Abgang von wichtigen Mitarbeitern vorhergesehen und gelöst werden.
OriginalspracheDeutsch (Österreich)
Seiten (von - bis)18 - 22
FachzeitschriftIndustrie 4.0 Management
Jahrgang35
Ausgabenummer2
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2019

Österreichische Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS)

  • 509018 Wissensmanagement
  • 506009 Organisationstheorie
  • 501015 Organisationspsychologie
  • 501011 Kognitionspsychologie
  • 509011 Organisationsentwicklung

Dieses zitieren