Duftspender

Christopher Granitzer (Erfinder*in), Bernhard Hoisl (Erfinder*in)

Publikation: PatentPatent, Lizenz

Abstract

Es wird ein Duftspender beschrieben, der aus mehreren wechselbaren Duftbehältern (1) besteht, welche mit unterschiedlich riechenden Duftstoffen gefüllt in einer Kassette (2) aufgenommen sind und über einen oder mehreren Ventilatoren (3) platziert werden. Vor dem Ventilator liegen Körper mit vernetzender Oberfläche (4), die bei Bedarf auch beheizbar sind bzw. in Schwingung versetzt werden können und die aus den Duftbehältern und über elektrisch angesteuerte Ventile, zum Beispiel Magnetventile oder Piezo Ventile (5) die Duftstoffe aufnehmen. Über den Luftstrom und den Körper (4) wird der Duftstoff abgegeben. Die Stromversorgung wird wahlweise über einen USB Anschluss, eine Steckdose oder eine Batterie sichergestellt. Die elektronische Speicher programmierbare Steuerungseinheit (7), zum Beispiel Speicher programmierbare Steuerung (SPS), mikroprozessorunterstützter elektronischer Regelkreis, befindet sich im Gehäuse (6) und spricht die elektrisch ansteuerbaren Ventile (5) sowie die Ventilatoren (3) an. Das Gerät besitzt die Möglichkeit Duftinformationen zu speichern, abzuändern und abzurufen. Die Erfindung ist über Computer, einer Fernsteuerung oder direkt bedienbar.
OriginalspracheEnglisch
VeröffentlichungsnummerAT505655 (A4)
PublikationsstatusVeröffentlicht - 15 März 2009

Österreichische Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS)

  • 202027 Mechatronik
  • 102 not use (Altbestand)

Dieses zitieren