Ideomotorische Assimilation - oder: Über das Leben im Zeitalter der ökonomischen Entscheidungsfindung. Buchhaltung zwischen wirtschaftlichen Abwägungen, psychologischen Vernetzungen und philosophischen Divergenzen.

Publikation: Working/Discussion Paper

Abstract

Der vorliegende Essay wurde im Kontext des Tages der internationalen Rechnungslegung 2022, der jedes Jahr am 10. November begangen wird, verfasst.

Dieser Beitrag, der zum gegebenen Anlass publiziert wurde, analysiert den (möglichen) Ursprung buchhalterischen Agierens als einen vom Menschen ausgehenden mental-neuronalen Prozess im Kontext individueller Entscheidungsfindung(en). Ziel ist die Akzentuierung der Verbindung zwischen dem Lebewesen Mensch an sich und des buchhalterischen bzw. kaufmännischen Denkens und Handelns. Bezogen auf seine wissenschaftliche Beschäftigung damit, etabliert Marlon Possard neue Kategorien hinsichtlich der Analyse der menschlich-ökonomischen Entscheidungsfindung(en). Der Beitrag untersucht die wesentlichsten Charakteristika der (doppelten) Buchhaltung und die Eigenheit des (gedanklichen) Verbuchens. Im Mittelpunkt der Analyse steht dabei das menschliche "Hineingeboren-Werden" in eine spezifische Wirtschafts- und Finanzordnung.

Possard führt zwei gänzlich neue Stufen ein (= Subjektivität und Objektivität) und entwirft den Gedanken der sog. "ideomotorischen Assimilation" , der in effectu zum wissenschaftlichen Diskurs anregen soll.
OriginalspracheDeutsch
Seitenumfang9
PublikationsstatusVeröffentlicht - 21 Okt. 2022

Schlagwörter

  • Accounting
  • Economics
  • Psychologie
  • Financial Accounting
  • Philosophy
  • Political History

Dieses zitieren