Karl Polanyi - Wiederentdeckung eines Jahrhundertdenkers

Brigitte Aulenbacher, Markus Marterbauer, Andreas Novy, Armin Thurnher

Publikation: Buch, Herausgeberschaft, BerichtSammelband (Herausgeberschaft)

Abstract

Karl Polanyi (1886–1964) gilt als einer der großen Denker der Sozialwissenschaft und Ökonomie. Geboren in Wien, aufgewachsen in Budapest, kehrte er nach dem Ersten Weltkrieg in seine Geburtsstadt zurück. 1933 emigrierte er nach England und ging später in die USA. Dort verfasste er während des Zweiten Weltkriegs sein bekanntestes Werk „The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen“, das heute zu den Klassikern der Soziologie zählt.
Polanyi betätigte sich als Sozialwissenschaftler, Ökonom, Journalist, Historiker und Anthropologe. Er prägte Kategorien wie jene von der „Einbettung der Wirtschaft in die Gesellschaft“ oder der „Doppelbewegung“, die längst Standard im sozialwissenschaftlichen Diskurs sind. Die Tatsache, dass seine Arbeiten auch fünfzig Jahre nach seinem Tod immer noch aktuell sind, resultiert auch aus der Bedeutung, die marktfundamentalistische Ideen erneut gewonnen haben.
Mit Beiträgen u.a. von Michael Brie, Sabine Lichtenberger, Peter Rosner, Elisabeth Springer, Claus Thomasberger u.v.a. sowie einem Interview mit Kari Polanyi Levitt, der Tochter Karl Polanyis, geführt von Michael Burawoy.
OriginalspracheDeutsch (Österreich)
ErscheinungsortWien
VerlagFalter-Verlag
ISBN (Print)978 3 85439 627 7
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2019

Österreichische Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS)

  • 506007 Internationale Beziehungen
  • 502027 Politische Ökonomie
  • 502049 Wirtschaftsgeschichte
  • 509003 Entwicklungszusammenarbeit
  • 504030 Wirtschaftssoziologie
  • 507014 Regionalentwicklung
  • 507019 Stadtentwicklungsplanung
  • 507 not use (Altbestand)
  • 507016 Regionalökonomie
  • 509 not use (Altbestand)
  • 507026 Wirtschaftsgeographie

Dieses zitieren