Landnutzungsdaten zur Modellierung Zellularer Mobilfunknetze: Der Integrative Einsatz digitaler Bildverarbeitungstechniken und Geographischer Informationssysteme zur Erfassung urbaner Strukturen

Klaus Steinocher, Petra Staufer-Steinnocher, Michael Franzen

    Publikation: Working/Discussion PaperWU Working Paper

    2 Downloads (Pure)

    Abstract

    Zur effizienten Planung von zellularen Mobilfunknetzen ist es notwendig, die Funkwellenausbreitung in
    Computermodellen zu simulieren. Dazu benötigt man neben einem digitalen Höhenmodell auch digitale Daten
    über die Oberflächenbedeckung/Landnutzung, die einen möglichst aktuellen Stand ausweisen und von ihrer
    Auflösung her hinreichend genaue Informationen liefern.
    Die vorliegende Arbeit präsentiert eine Methode zur Detektion der benötigten Information aus
    Fernerkundungsdaten. Landnutzung setzt sich vor allem im urbanen Raum aus einer Mischung verschiedener
    Bodenbedeckungsformen zusammen. Eine multispektrale Klassifikation hochauflösender Fernerkundungsdaten
    alleine ist nicht ausreichend, da sie lediglich die Bodenbedeckung berücksichtigt. Eine Postklassifikation der
    Ergebnisse, die die räumliche Verteilung dieser Bedeckungen analysiert, erlaubt die geforderte Bestimmung
    der Landnutzung. Zusätzlich wird die Methode durch die Einbeziehung von texturaler Information erweitert.
    Als Alternative zum vorgestellten Verfahren wurden analoge Orthophotos visuell interpretiert und mit den
    automatisch klassifizierten Ergebnissen verglichen. (authors' abstract)
    OriginalspracheDeutsch (Österreich)
    ErscheinungsortVienna
    HerausgeberWU Vienna University of Economics and Business
    PublikationsstatusVeröffentlicht - 1 Juni 1993

    Publikationsreihe

    NameDiscussion Papers of the Institute for Economic Geography and GIScience
    Nr.30/93

    WU Working Paper Reihe

    • Discussion Papers of the Institute for Economic Geography and GIScience

    Dieses zitieren