Mut zur Lücke – pauschaler Schadenersatz für Flugverspätungen oder nicht? EuGH 19.11.2009 verb Rs C-402/07 und 432/07 (Sturgean/Condor, Böck und Lepuschitz/Air France)

Stephan Keiler

Publikation: Wissenschaftliche FachzeitschriftOriginalbeitrag in Fachzeitschrift

Abstract

In zwei Fällen aus Deutschland bzw Österreich kamen Fernreisende erst 25 bzw 22 Stunden verspätet an ihr Ziel. Die Passagiere klagten pauschalen Schadenersatz nach der Fluggastrechte-VO ein und argumentierten, Verspätungen diesen Ausmaßes seien als Annullierungen zu behandeln, den nur für diese stehen Entschädigungszahlungen zu. Der EuGH folgt dieser Argumentation nicht, zieht aber eine strikte Zeitgrenze und dehnte die Rechtsfolgen einer Annullierung auf (große) Verspätungen aus; mit Mut zur Lücke und zu Widersprüchen.
OriginalspracheDeutsch (Österreich)
Seiten (von - bis)x - y
FachzeitschriftEuropean Law Reporter
Ausgabenummer2
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2010

Österreichische Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS)

  • 505003 Europarecht
  • 505042 Verkehrsrecht
  • 505 not use (Altbestand)

Dieses zitieren