Neue Datengrundlage für den Non-Profit-Bereich

Astrid Pennerstorfer, Robert Leisch, Ulrike Schneider, Klaus Stöger

Publikation: Wissenschaftliche FachzeitschriftOriginalbeitrag in FachzeitschriftBegutachtung

26 Downloads (Pure)

Abstract

Im Herbst 2006 führten die STATISTIK AUSTRIA und das Institut für Sozialpolitik der Wirtschaftsuniversität Wien eine auf freiwilliger Basis beruhende Befragung aller Organisationen aus dem Non-Profit-Bereich, die mindestens eine bezahlte Arbeitskraft beschäftigen, durch. Die Abgrenzung und Definition des Non-Profit-Bereichs erfolgte nach den Richtlinien des „UN-Handbook on Non-Profit Institutions in the System of National Accounts“. Basierend auf dieser Klassifikationsnorm umfasst der Non-Profit-Bereich nicht nur Organisationen, die private Nichtmarktproduzenten sind, sondern auch Organisationen, die als Marktproduzenten im Sinne des ESVG 95 gelten. Der Produktionswert des gesamten Non-Profit-Bereichs betrug im Jahr 2005 fast 7 Mrd. €, die Wertschöpfung 4,7 Mrd. € und die Investitionen 689 Mio. €. Die Anzahl der Beschäftigungsverhältnisse in diesem Bereich lag über 170.000. Ferner gaben 61% aller Organisationen an, auch ehrenamtlich Mitarbeitende zu beschäftigen.
OriginalspracheDeutsch (Österreich)
Seiten (von - bis)754 - 761
FachzeitschriftStatistische Nachrichten
Jahrgang63
Ausgabenummer8
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2008

Dieses zitieren