Open Innovation bei der Loewe Opta GmbH: Analyse der kritischen Fähigkeiten und Instrumente für offene Innovationsprozesse

Thorsten Lambertus

Publikation: AbschlussarbeitDiplomarbeit

Abstract

Diese Diplomarbeit untersucht die kritischen Fähigkeiten und Instrumente für offene Innovationsprozesse. Als Basis dient ein Prozess-Prototyp, der aus folgenden fünf Phasen besteht: Autonome Strategie, Suche, Bewertung & Selektion, Konfiguration und Interaktion. Dieser Open Innovation Prozess kann in jeder Phase eines üblichen Innovationsprozesses gestartet werden, um in Kooperation mit externen Akteuren Wissen zu transferieren. Dieser Transfer findet jedoch nicht automatisch statt, sondern es bedarf eines aktiven, bewussten Handelns und damit der Ausprägung entsprechender Fähigkeiten. Auf Basis der aktuellen Forschungsliteratur und Experten-Interviews im Unternehmen Loewe, werden die zentralen und erfolgsentscheidenden und damit kritischen Fähigkeiten herausgearbeitet, die in den einzelnen Phasen des Open Innovation Prozesses von Relevanz sind. Dabei werden die bisherigen Aussagen der Forschung in weiten Teilen bestätigt, aber auch interessante, neue Erkenntnisse erlangt. Insgesamt existiert ein sehr breites Spektrum an Fähigkeiten, das viele Unternehmensbereiche betrifft. Eine Fallstudie zum Abschluss der Diplomarbeit zeigt auf, welche Fähigkeits-Lücken das Unternehmen Loewe - bezogen auf offene Innovationsprozesse - aktuell besitzt.
OriginalspracheDeutsch (Österreich)
Gradverleihende Hochschule
  • Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
PublikationsstatusVeröffentlicht - 1 Okt. 2010

Dieses zitieren