Preisbildung bei unvollkommener Konkurrenz

Publikation: Beitrag in Buch/KonferenzbandBeitrag in Sammelwerk

Abstract

Die überwiegende Zahl der Märkte der Agrar- und Ernährungswirtschaft ist durch unvollkommenen Wettbewerb gekennzeichnet. Konzentration und Marktmacht können wichtige Folgen für die Preisbildung und damit die gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt haben. Dieses Kapitel zeigt, wie sich Preise in unterschiedlichen Marktformen und bei verschiedenen unternehmerischen Strategien bilden. Des Weiteren wird analysiert, unter welchen Bedingungen Absprachen und Kartelle zwischen Unternehmen zu erwarten sind. Methoden zur empirischen Messung von Marktmacht werden erläutert und ihre Vor- und Nachteile gegeneinander abgewogen. Schließlich gibt das Kapitel einen kurzen Überblick über Institutionen, Ansätze und Probleme der Wettbewerbspolitik zur Verhinderung der Entstehung bzw. der Ausübung von Marktmacht in der Praxis.
OriginalspracheDeutsch (Österreich)
Titel des SammelwerksAgrarpreisbildung: Theorie und Anwendung
Herausgeber*innen Ulrich Koester, Stephan von Cramon-Taubadel
ErscheinungsortWiesbaden
VerlagSpringer Gabler
Seiten193 - 244
ISBN (Print)978-3-658-33211-2
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2021

Dieses zitieren