Rezension: Dominik Schrage & Markus R. Friederici (Hrsg.) (2008). Zwischen Methodenpluralismus und Datenhandel. Zur Soziologie der kommerziellen Konsumforschung

Publikation: Wissenschaftliche FachzeitschriftOriginalbeitrag in FachzeitschriftBegutachtung

Abstract

Die Beiträge in dem Sammelband "Zwischen Methodenpluralismus und Datenhandel" diskutieren die Rolle der kommerziellen Konsumforschung aus soziologischer Sicht. Dabei stehen nach einer einleitenden Diskussion zur Situierung der kommerziellen Konsumforschung Fragen zum Methodenpluralismus und zum Handel mit Daten im Zentrum der Betrachtung. Neben der Validität als Prestigewert der kommerziellen Konsumforschung werden Transfers zwischen akademischer und kommerzieller Forschung anhand von praktischen Beispielen und einer umfassenden empirischen Untersuchung erläutert. Die Rolle des Internet in der Konsumforschung wird anhand des personalisierten Massenkonsums und der Transparenz von Märkten thematisiert.
OriginalspracheDeutsch (Österreich)
Seiten (von - bis)Abs 1 - Abs 23
FachzeitschriftForum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research
Jahrgang11
Ausgabenummer2/20
PublikationsstatusVeröffentlicht - 1 März 2010

Österreichische Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS)

  • 502020 Marktforschung
  • 504007 Empirische Sozialforschung

Dieses zitieren