Verlustvortrag und Verlustrücktrag im Erbfall - Steuersubjektübergreifender Verlustübergang bei unentgeltlicher Übertragung von Todes wegen

Martin Klokar, Samuel Loibl

Publikation: Wissenschaftliche FachzeitschriftOriginalbeitrag in Fachzeitschrift

Abstract

Der Erbfall bringt nicht nur zivil­rechtliche Fragen mit sich, sondern wirft auch bedeutende steuer­rechtliche Fragen auf. Einer der dogmatischen Dauerbrenner im Steuer­recht ist der Verlustübergang bei der Rechtsnachfolge. Ob ein Verlustvortrag auf den Erben im Wege der Gesamt­rechtsnachfolge übergehen soll, wurde bereits in der sehr vielfältigen Judikatur- und Literaturgeschichte umfassend bearbeitet, auch wenn noch immer offene Fragen bestehen. Durch die Einführung eines temporären Verlustrücktrags – als Reaktionsmaßnahme des Steuer­gesetzgebers auf die COVID-19-Pandemie – wurde der Fall des personenübergreifenden Verlustübergangs im Erbfall zuletzt wieder präsent. Martin Klokar und Samuel Loibl zeigen in diesem Beitrag die steuer­rechtlichen Anwendungsprobleme beim Verlustübergang im Erbfall sowohl beim Verlustvortrag als auch beim Verlustrücktrag auf.
OriginalspracheDeutsch (Österreich)
Seiten (von - bis)123 - 131
FachzeitschriftAVR – Abgabenverfahren und Rechtsschutz
Jahrgang2
Ausgabenummer4
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2021

Österreichische Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS)

  • 505003 Europarecht
  • 505004 Finanzrecht
  • 505026 Verfassungsrecht

Dieses zitieren