Zauberberg und Gnadenort. Regionaler Strukturwandel im Semmeringgebiet und Mariazellerland

Felix Jülg, Albert Hofmayer

Publikation: Beitrag in Buch/KonferenzbandBeitrag in Sammelwerk

Abstract

Gemeinsamkeiten von Semmeringgebiet und Mariazellerland: Lage in den Alpen, frühe wirtschaftliche Entwicklung, anhaltende Abwanderung der Bevölkerung, Bemühungen um Revitalisierung des Tourismus.
Besonderheiten im Semmeringgebiet: landschaftliche Vielfalt, Verkehrsbedeutung, führendes Fremdenverkehrsziel der Österr.-Ungar. Monarchie: Luxustourismus bis in die Zwischenkriegszeit (Rodel- u. Bobbahn, Sprungschanze, Golfplatz, Flugplatz). Probleme des Rückgangs des Tourismus und der Industrie im benachbarten Schwarza- und Mürztal. Aktuell v.a. Wintertagestourismus, auch aus Ungarn und Slowakei.
Besonderheiten im Mariazellerland: Extrem periphere Lage ("zentrale Peripherie Österreichs"), Siedlungs-Erschließung durch Klöster, meist besuchter Marienwallfahrtort Zentral-Europas, alte Industrialisierung (Eisenerzvorkommen), Holzwirtschaft (ab 1747 protestantische Holzknechte aus dem Salzkammergut), Mariazellerbahn, politisch-administrative Hindernisse der Infrastrukturentwicklung. Versuche touristischer 'rejuvenation' (Adventmarkt u.a.).
OriginalspracheDeutsch (Österreich)
TitelDas östliche Österreich und benachbarte Regionen. Ein geographischer Exkursionsführer
Redakteure/-innen Hitz H., Wohlschlägl H.
ErscheinungsortWien Köln Weimar
VerlagBöhlau Verlag
Seiten263 - 288
ISBN (Print)978-3-205-78447-0
PublikationsstatusVeröffentlicht - 1 Okt. 2009

Österreichische Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS)

  • 507013 Regionale Geographie
  • 105407 Kartographie
  • 507026 Wirtschaftsgeographie
  • 507017 Sozialgeographie

Dieses zitieren