Dimensionen des Organisationsklimas und Konfliktpotenziale in Non-Profit Organisationen: eine mixesd-methods-Fallstudie

Assma Haji, Katharina Imlinger, Dominik Klaus, Michael Soder

Publication: Working/Discussion PaperWU Working Paper

Abstract

Der NPO-Sektor stellt einen wachsenden Bereich innerhalb der österreichischen
Wirtschaft dar und er ist durch einen hohen Anteil an ehrenamtlichen MitarbeiterInnen
gekennzeichnet. Diese doppelte Personalstruktur stellt die Organisationsführung
und das Personalmanagement in Hinblick auf Motivation, Karriereverläufe und
Konfliktlösungsansätze vor besondere Herausforderungen. Um dieser Frage nachzugehen,
wurde ein Mixed-Methods-Ansatz gewählt, bei dem sowohl eine quantitative
Datenanalyse mittels eines binären Logit-Modells als auch eine qualitative Analyse auf
Basis von leifadengestützten Interviews durchgeführt wurden. Während die quantitative
Betrachtung des Organisationsklimas nach den strukturellen Organisationsmerkmalen
und des Vorgesetzten/Untergebenen-Verhältnisses keine nennenswerten Unterschiede
zwischen ehrenamtlichen und hauptamtlichen MitarbeiterInnen zeigte, konnte mittels
der qualitative Untersuchung zusätzliche Einflussfaktoren des Organisationsklimas
herausgearbeitet werden. Diese Faktoren sind in der Lage Spannungsfelder zwischen
verschiedenen Beschäftigtengruppen greifbar zu machen. Dazu zählen etwa Hierarchien
in der Verhandlungsmacht sowie der Erfahrung und des Selbstvertrauens, die
verpflichtende Wertschätzung und unterschiedliche Handlungslogiken. Entlang dieser
Faktoren entstehen innerhalb der Organisation latente Spannungsfelder zwischen
hauptamtlichen und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, welche wesentlichen Einfluss
auf das Organisationsklima ausüben.
Original languageGerman (Austria)
Place of PublicationVienna
PublisherWU Vienna University of Economics and Business
Publication statusPublished - 2015

Publication series

NameSchriftenreihe / Forschungsbereich Wirtschaft und Kultur
No.16

WU Working Paper Series

  • Schriftenreihe / Forschungsbereich Wirtschaft und Kultur

Cite this