Editorial: Institutionelle Differenzierung und Profilbildung im Hochschulbereich

Publication: Scientific journalJournal articlepeer-review

Abstract

Mit der Expansion der postsekundären Bildung (sog. "Massification") stellen sich für das Hochschulsystem insgesamt, aber auch für einzelne Hochschulen neue Her-ausforderungen im Spannungsfeld von Differenzierung und Profilbildung (ALT-BACH et al., 2017). Mit der Bologna-Reform verlieren tradierte Unterscheidungen etwa zwischen Fachhochschulen und Universitäten und ihren Studienabschlüssen an Einfluss. Zugleich zeigt sich eine zunehmende Heterogenität in der Studieren-denschaft. Nicht allein der Ur-Typ des 19-jährigen inländischen Abiturienten geht heute in eine Hochschule, sondern auch beruflich Qualifizierte mit beruflichen Erfahrungen, die alleinerziehende Mutter, die internationalen Gaststudierenden sowie Migrantinnen und Migranten mit unterschiedlichen sozialen und kulturellen Verankerungen.
Wie reagiert das Hochschulsystem als Ganzes auf diese Entwicklungen? Wie ge-hen unterschiedliche Hochschultypen mit dieser wachsenden Heterogenität um? Kommt es zu äußeren Differenzierungen mit unterschiedlichen Hochschultypen, oder vollziehen sich die Reaktionsmuster primär im Rahmen einer verstärkten Profilbildung innerhalb und zwischen Hochschulen? Innerhalb des skizzierten Rahmens sind drei Entwicklungen von besonderem Interesse:
1. Ausdehnung von privaten Hochschulen
2. Verbindung von akademischer und beruflicher Bildung
3. Profilbildung im Bereich von Studium und Lehre.
Original languageGerman (Austria)
Pages (from-to)9 - 15
JournalZeitschrift für Hochschulentwicklung
Volume13
Issue number3
DOIs
Publication statusPublished - 2018

Cite this