Formalisierung des Informellen: Die Regulierung der „24-Stunden-Betreuung“ in Österreich und Deutschland

Simone Leiber, August Österle

Publication: Scientific journalJournal articlepeer-review

Abstract

Die Beschäftigung von Migrant*innen in privaten Haushalten ist in Deutschland und in Österreich zu einer wichtigen, wenn auch politisch häufig ignorierten oder still akzeptierten Form der Sicherstellung von Betreuungsarbeit in der privaten Umgebung pflegebedürftiger Menschen geworden. Trotz ähnlicher wohlfahrtsstaatlicher Rahmenbedingungen lassen sich in der Formalisierung von „24-Stunden-Betreuung“ in den beiden Ländern unterschiedliche Entwicklungen beobachten. Dieser Beitrag zeigt, welche Schritte der Regulierung respektive unternehmerischen Selbstregulierung in den beiden Ländern unternommen bzw. nicht unternommen wurden und welche Umstände dazu geführt und welche Akteure dazu beigetragen haben.
Original languageGerman
Pages (from-to)379-385
JournalWSI Mitteilungen
Volume75
Issue number5
Publication statusPublished - 2022

Cite this