Institutionelle Reflexivität durch verpflichtende Selbstbeobachtung Wirkungen des Neuen Kommunalen Finanzmanagements in NRW.

Jörg Bogumil, Falk Ebinger, Lars Holkamp

Publication: Chapter in book/Conference proceedingChapter in edited volume

Abstract

Das neue kommunale Haushaltsrecht führt in vielen Bundesländern verpflichtend wesentliche Elemente des Neuen Steuerungsmodells (NSM) ein. Über die Umstellung von Kameralistik auf Doppik wird in den Kommunalverfassungen nicht nur eine neue Rechnungsart, sondern auch eine neue Steuerung für Politik und Verwaltung gesetzlich vorgeschrieben. Diese Art der Implementation ist deshalb besonders interessant, da es sich bei der Einführung des NSM bisher um einen freiwilligen, dezentralen Diffusionsprozess handelte. Im Folgenden wird gestützt auf quantitative Befragungen und qualitative Fallstudien eine erste empirische Zwischenbilanz des Neuen Kommunalen Finanzmanagements für nordrhein-westfälische Kommunen vorgelegt und mit den Evaluationsergebnissen zum NSM verglichen. Sieht man die Steigerung der Effizienz als das wesentliche Ziel von Verwaltungsreformen, so lautet die forschungsleitende Hypothese, dass dieses Ziel mit einem Übermaß an reflexiven und verpflichtend eingeführten Institutionen nicht erreicht werden kann.
Original languageGerman (Austria)
Title of host publicationIm Spiegel der Organisation. Innovationsfähigkeit durch institutionelle Refelxivität
Editors Manfred Moldaschl; Daniela Manger
Place of PublicationMünchen
PublisherHampp
Pages87 - 106
ISBN (Print)9783957101662
Publication statusPublished - 2016

Cite this