Markenwissen 3- bis 5-jähriger Kinder und ihre Einfluss auf Markenentscheidungen ihrer Bezugspersonen. Empirische Erkenntnisse aus ausgewählten Ländern

Publication: ThesisDoctoral thesis

5 Downloads (Pure)

Abstract

Die Bedeutung von Kindern als Wirtschaftsfaktor nimmt seit einigen Jahrzehnten stetig zu. Eine in diesem Zusammenhang besonders relevante Frage ist jene nach Markenwissen und -wünschen der Kinder. Zu diesem Zweck wurden insgesamt 360 3- bis 5-jährige Kinder in Kindergärten in Österreich, in Serbien und in Australien zu ihrem Markenwissen befragt. Beispielhaft seien einige Ergebnisse aus Österreich genannt: mehr als 70% der Kinder konnten alle vorgelegten Logos der richtigen Produktgruppe zuordnen. Bei McDonalds und bei Memphis Zigaretten waren es sogar 97% der befragten 3- bis 5-jährigen Kinder. Allerdings sehen die Zahlen bei der Nennung des korrekten Markennamens anders aus: Das McDonalds-Logo können noch immer 90% der Kinder richtig benennen, die Zigarettenmarken aber kaum mehr. Der internationale Vergleich zeigt: Das höchste Markenwissen haben serbische Kinder, gefolgt von den österreichischen Kindern. Australische Kinder verfügen im Vergleich zu beiden über wesentlich weniger Markenwissen. Und dies, obwohl serbische Kinder im Alltag wesentlich weniger der ihnen vorgelegten Marken nützen als ihre "KollegInnen" aus den anderen beiden Ländern. Darüber hinaus wurden die relevanten Einflussfaktoren auf das Markenwissen sowie die Markenwünsche der Kinder erhoben. (Autor/inn/enref.)
Original languageGerman (Austria)
Awarding Institution
  • WU Vienna
Publication statusPublished - 2003

Cite this