Mikrokredite für Frauen: Instrument zur Akkumulation von symbolischem Kapital?! Empowermentmaßnahmen als Basis für genderspezifischen sozialen Wandel am Beispiel des Mikrokreditsektors in Mittelägypten

Publication: Scientific journalJournal articleResearchpeer-review

Abstract

Im vorliegenden Beitrag wird die Möglichkeit
diskutiert, genderspezifischen sozialen Wandel
in Schwellen- und Entwicklungsländern
über Mikrokreditvergabesysteme anzustoßen.
Anhand einer in Mittelägypten durchgeführten
Studie mit mehrfach diskriminierten
Frauen wird gezeigt, wie Mikrokredite die
Akkumulation nicht nur von ökonomischem,
sondern vor allem auch von kulturellem und
sozialem Kapital im Bourdieu'schen Sinne unterstützen
können. Wenn in diesem Kontext
eine Veränderung des symbolischen Kapitals
gelingt, kann dies zu neuen Wahrnehmungs-,
Denk- und Handlungsschemata der
Beteiligten und zu Strukturveränderungen
auf der Makroebene führen. Die theoretische
Modellierung von genderspezifischem
sozialem Wandel erfolgt in diesem Artikel
entlang empirischer Daten, die von den Autorinnen
in Mittelägypten erhoben wurden.
Original languageGerman (Austria)
Pages (from-to)77 - 91
JournalGender - Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft
Issue number3
Publication statusPublished - 1 Dec 2010

Cite this