Motive und Konsequenzen in einer Familiennachfolge: theoretische Überlegungen und empirische Ergebnisse für Österreich

Christoph Weiss, Sandra Denise Diwisch

Publication: Working/Discussion PaperWU Working Paper

Abstract

Familienunternehmen spielen im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kontext eine zentrale Rolle. Ein unterscheidendes Charakteristikum des Familienunternehmens gegenüber anderen Unternehmen ist per Definition die Unternehmensnachfolge, da der Fortbestand eines Familienunternehmens als solches nur dann gesichert ist, wenn dieses an ein Familienmitglied übertragen wird. Die vorliegende Arbeit fasst die ökonomische Literatur zu den Motiven und Konsequenzen der Unternehmensnachfolge zusammen. Ausführlicher wird auf empirische Ergebnisse für Österreich eingegangen, wobei die Konsequenzen von Unternehmensnachfolgen für das Beschä ftigungswachstum des betrachteten Unternehmens untersucht werden. Unter Anwendung des nichtparametrischen Propensity Score Matching Ansatzes wird ein positiver und signifikanter Zusammenhang zwischen einer realisierten Nachfolge und dem Beschäftigungswachstum gefunden, der über die Zeit stärker wird. (Autorenref.)
Original languageGerman (Austria)
Place of PublicationVienna
PublisherSFB International Tax Coordination, WU Vienna University of Economics and Business
Publication statusPublished - 2007

Publication series

NameDiscussion Papers SFB International Tax Coordination
No.28

WU Working Paper Series

  • Discussion Papers SFB International Tax Coordination

Cite this