Zeiten der Polarisierung: Das Potenzial der wissenssoziologischen Diskursanalyse zur Erklärung einer gespaltenen Gesellschaft

Publication: Scientific journalJournal articlepeer-review

Abstract

Dieser Artikel nutzt die Polarisierungsdebatte, die sich im Nachklang der Coronapandemie entfaltet hat und auch den Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2022 prägte, als Ausgangspunkt. Er stellt einen Ansatz der wissenssoziologischen Diskursforschung vor, der Materialität, Organisation und Situation in den Fokus rückt. Anschließend skizziert der Artikel das Konzept der transformativen Diskursforschung. Dieser Ansatz sucht Verbindungen zwischen der wissenssoziologischen Diskursanalyse und einer interpretativen Perspektive, die strukturelle Bedingungen und systemische
Effekte hervorhebt, wie sie von Reichertz (2020) in Folge von Froschauer und Lueger (2018, 2020, 2023) als »Wiener Schule der interpretativen Sozialforschung« vorgeschlagen wurde. Zwei entscheidende Schnittpunkte ergeben sich: die Bedeutung von Artefakten als »materialisierte Kommunikation« und die Rolle organisatorischer Strukturen als Vermittlerinnen zwischen diskursiven Adressierungen und Handelnden in situativen Kontexten.
Original languageGerman
Pages (from-to)71-91
JournalZeitschrift für Diskursforschung
Volume12
Issue number1
Publication statusPublished - 2024

Austrian Classification of Fields of Science and Technology (ÖFOS)

  • 504001 General sociology

Cite this